Stillen

Weltstillwoche – Stillen fördern – gemeinsam!

Einmal jährlich findet die internationale Weltstillwoche statt. In Deutschland wird diese in der vierzigsten Kalenderwoche gefeiert, also vom 02. – 08. Oktober 2017. Der Slogan dieses Jahr lautet:

Substaining Breastfeeding – Together!

Im deutschsprachigen Raum

Stillen fördern – gemeinsam!

Ich habe insgesamt 25 Monate gestillt und stehe kurz vor meiner 3. Stillbeziehung. Stillen hat einen ganz besonderen Stellenwert für mich und ist mir persönlich sehr wichtig! Ich habe aber das Gefühl, das es immer weiter in den Hintergrund gerät. In meinem Bekanntenkreis gibt es fast keine Stillmamas. Auch im Geburtsvorbereitungskurs haben von insgesamt 10 Frauen lediglich 3 gestillt. Die Gründe dafür sind natürlich vielfältig und jeder Frau selbst überlassen, aber doch verwundert es mich. Kommt Stillen aus der Mode?

Ich bin also ganz bei dem Motto der diesjährigen Weltstillwoche – Stillen muss mehr gefördert werden! Mütter brauchen mehr Unterstützung und zwar von Beginn an.

Aller Anfang ist schwer …

Wenn ich meine letzten beiden Stillbeziehungen revue passieren lasse, dann passt wohl kein Satz so gut wie dieser. Denn schwer war es – und wie.

Beim Sohn dachte ich noch das es doch so leicht gehen muss. Kind nach der Geburt an die Brust und fertig. Aber so einfach war es leider nicht. Ich musste mir das Stillen hart erkämpfen. Sicherlich lag es beide Male auch daran, dass ich meine Kinder nicht sofort bei mir hatte und erst nach 24h anlegen konnte. Aber auch viele andere Frauen die ich im Krankenhaus getroffen habe, waren sehr frustriert und hatten Probleme. Ich musste also schnell feststellen: Stillen ist Arbeit – harte Arbeit!

Es verlangt viel Geduld und vor allem Zeit und Ruhe! Stress und Hektik haben in dieser besonderen Anfangsphase nichts zu suchen.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten und viel Ehrgeiz hat es dann doch geklappt und wir wurden ein Stillteam! Gestillt habe ich dann 7 Monate. Warum so kurz? Weil ich mich zu sehr beeinflussen hab lassen. Ich habe auf andere gehört, geglaubt dass er besser schläft, ruhiger ist etc. wenn er „erst mal richtig satt ist“. Also habe ich abgestillt! Eine der Entscheidungen die ich wirklich sehr bereute. Der Schnitt war endgültig und ich habe mir oft diese innige Beziehung zurück gewünscht.

Die Stillbeziehung mit dem kleinen Wirbelwind war noch schwieriger. Wir wurden direkt nach der Geburt getrennt und meine Kleine hatte starke Anpassungsschwierigkeiten. Sie ging nicht an die Brust, hat geweint und je mehr sie geschrien hat, desto unruhiger wurde ich. Jetzt könnte man meinen ich wäre ja in einer Klinik voller erfahrener Krankenschwestern gut aufgehoben, aber das Gegenteil war der Fall.

Erst meine Hebamme war die Rettung. Eine gute, erfahrene, einfühlsame Hebamme ist ein Segen! Sie hat mir die Sicherheit gegeben die ich gebraucht habe, darauf zu vertrauen, dass es mit viel Ruhe und Geduld schon klappen wird. Es hat gedauert, aber nach einigen Tagen hat es funktioniert. Und so haben wir 18 Monate gestillt.

Stillen bedeutet für mich eine tiefe Verbundenheit! Ein Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit. Es ist so viel mehr als reine Nahrungsaufnahme! Es ist Liebe, Nähe und Vertrauen!

Stillen ist gleich Supermom?

Am Stillen misst sich wer eine gute Mutter sein will. Je länger, desto besser! Und wenn nicht, dann bist du wohl eine Rabenmutter und sehr egoistisch!

Natürlich wissen wir alle, dass es so einfach nicht ist und ich habe das Gefühl, dass diese Entwicklung Mütter unglaublich unter Druck setzt. Die Erwartungen sind groß und wie man es macht, macht man es falsch!

Stillen fördern – aber wie?

Es muss aufhören, dass wir uns gegenseitig verurteilen, egal wie jemand sich entscheidet. Stillen ist etwas sehr persönliches und muss nicht ständige nach außen getragen werden.

Was wir brauchen

gute Beratung durch Gynäkologen und Hebammen!

Stillberaterinnen in jeder Geburtshilfe

mehr Ruhe im Wochenbett

Stillen in der Öffentlichkeit ohne Tabuisierung

Ich bin für mehr Offenheit, Toleranz und Unterstützung für stillende Mütter. Unsere Kinder zu stillen ist die natürlichste Art der Ernährung und ist durch nichts ersetzbar! Jede Frau die sich dazu entscheidet zu stillen soll die Hilfe bekommen die sie benötigt!

Eure

Lila♥

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s