Baby · Muttergefühle

Schlaflose Nächte – #ElternamLimit

Es ist 01:57 Uhr! Im Haus ist alles ruhig. Alle schlafen! Nur ich sitze im Wohnzimmer mit dem Baby auf dem Arm. Ich habe soeben den Liebsten abgelöst. Das Baby schläft. Es wirkt so friedlich. Der Schein trügt, denn Bauchschmerzen und Blähungen quälen den Kleinsten sehr und machen uns die Tage und Nächte schwer.

Schlaflose Nächte gehören zu unserem Alltag!

Tagsüber lässt sich das Baby keine Minute ablegen. Natürliche trage ich gerne und viel, aber ich stoße aktuell an meine körperliche Grenzen. Mein Kaiserschnitt ist 4 Wochen her und so ganz fit bin ich noch nicht.

Nachts ist der Kleine sehr unruhig. Er will häufig stillen und hat immer wieder Schreiphasen. Und hier zeigt sich dann auch der Nachteil des Familienbetts, denn das Baby weckt die Geschwister. Also müssen wir uns einen anderen Platz suchen und können die kurzen Schlafphasen nicht zum ausruhen nutzen.

Nähe, Liebe und Geborgenheit

Ich kenne diese Nächte vom großen Bruder. Damals haben wir alles versucht was der Markt so hergibt. Tropfen, Zäpfchen, Salben, Globuli. Nichts davon konnte die Bauchschmerzen komplett heilen. Was geholfen hat waren Bauchmassagen, viel Tragen und ganz viel Kuscheln! Genauso handhaben wir es jetzt auch! Meinem Baby geht es nicht gut und wir sind für ihn da. Wir geben alles was wir können und hoffen das es ganz bald vorbei ist.

Alles hat ein Ende

Beim ersten Kind dachten wir noch es hört nie auf. Jetzt bei Nr. 3 wissen wir das alles auch zu Ende geht und so auch diese Koliken aufhören werden.Wenn wir Glück haben ist damit nach drei Monaten Schluss. Ich hoffe es sehr! Denn mit zwei weiteren Kindern ist es auch nicht möglich morgens länger zu schlafen oder sich gar nachmittags hinzulegen.

Es heißt also durchhalten, ruhig bleiben und die Tage einfach gestalten. Und dass obwohl die Vorweihnachtszeit die stressigste Zeit im Jahr ist. Wir halten es dieses Mal einfach und versuchen uns nicht zu viel vorzunehmen.

So und jetzt um 02:38 Uhr (tippen mit einer Hand ist so umständlich) versuche ich dann doch mit dem Baby wieder ins Bett zu gehen. Es warten noch 4 Stunden Schlaf auf mich!

Ich wünsche euch noch eine gute, restliche Nacht!

Eure,

Lila♥

8 Kommentare zu „Schlaflose Nächte – #ElternamLimit

  1. Oh ich fühle mit Dir! Das war für mich beim dritten Baby das Schlimmste! Sich nie nochmal hinlegen können und den Schlaf nachholen…aber auch die Gewissheit dass alles vorüber geht kommt mir bekannt vor! Wird schon, dafür gibt’s Kaffee 😉

    Gefällt mir

  2. Ohh man .. das zeehrt. Ich wünsche durchhaltekraft.. kennt ihr den Fliegergriff gegen drückende Bäuchlies. Ein leicht warmes Körnerkissen (aus dem DM die sind sehr hübsch und tolle kleine Weihnachtsgeschenke) hat bei uns immer super geholfen nach der Bauchmassage und wir hatten tolle Globulis aber die gabs nur in einer Apotheke in Heiligenstadt.. die versenden diese aber gerne 😉 LG

    Und vielleicht entspannt ihr ein wenig bei meinem kleinen Weihnachtskalender ab 1.12.?

    Gefällt 1 Person

  3. Das kommt mir sehr bekannt vor. Unseren Kleinen haben die Bauchschmerzen auch gequält. Am besten hat er auf mir oder in seiner Nonomo Federwiege (die immer wippen musste, was der Mann und ich auf dem Sofa liegen mit einem Faden bewerkstelligt haben :))! Damals dachten wir auch es geht nie zu Ende und wurden natürlich eines Besseren belehrt! Ich wünsche euch weiterhin genug Kraft und hoffe für euch, dass die Nächte schon bald ruhiger werden.

    Gefällt 1 Person

  4. Mein Erster war auch so ein Kind. Alles versucht, nichts (wirklich) geholfen, mit 4 Monaten war die Welt anders.
    In letzter Zeit hab ich jetzt mehrfach, manchmal in einem Nebensatz erwähnt, manchmal als Hauptthema, gelesen dass dieses Unruhe-Schreien mit Bauchweh bei vielen Babys ein wenig erleichtert werden kann, wenn man sie ohne Windel ihr Geschäft verrichten lässt. Das klang oft sehr merkwürdig, aber wenn ich meinen jetzt 5jährigen so beobachte, wie sehr es ihn oft stört „schmutzig“ zu sein, denke ich mir manchmal… okay, vielleicht war es für ihn als Baby einfach auch so ungemütlich in die Windeln zu machen dass er total verkrampft hat.
    Ich glaube nicht dass „windelfrei“ als Komplettversion etwas für mich wäre, aber wenn die Nr.3 auch wieder so eine schwierige Anfangszeit hat werd ich das auf jeden Fall ausprobieren. Weniger als alles andere wirds auch nicht helfen… 😉
    Ich drück euch die Daumen dass es bald besser wird! Ein Hoch auf den Kaffee!
    LG!

    Gefällt 1 Person

    1. Viele Dank für deinen Kommentar. Ich hab mir dazu auch schon Gedanken gemacht und finde es durchaus schlüssig. Bis jetzt habe ich es aber noch nicht ausprobiert. Ich weiß noch nicht so recht wie ich mit windelfrei beginnen soll. Aber du hast schon recht… Entweder wird es besser oder eben nicht. Ein Versuch ist es werd. LG

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s