Ernährung

Gesünder Leben ohne Zucker – Aber wie?

Über die Gründe warum wir auf Zucker verzichten sollten habe ich hier bereits berichtet. Aber wie geht es jetzt weiter? Wie schaffe ich den Abstieg? Ich nehme es mir ja immer vor! Der Wille ist da, aber der Geist zu schwach. Ich brauche einen Plan!

Bestandsaufnahme

Erst muss ich mir darüber im Klaren werden wo meine Schwachstelle liegt! Mein Problem ist der Morgen und der Abend. Ich frühstücke gerne süß. Rührei ist da absolut nichts für mich! Den Rest des Tages brauche ich keinen Zucker. Ich trinke keine zuckerhaltigen Getränke, mag keinen Honig im Tee und keinen Zucker im Kaffee. Unser Mittagessen besteht zum großen Teil aus Gemüse! Aber Abends esse ich gerne Brot und mein weitaus größeres Problem ist die Zeit, wenn die Kinder schon schlafen. Denn dann sitze ich auf der Couch, manchmal vor dem Laptop, manchmal vor dem Fernseher und ich habe eine riesen Lust auf Schokolade! Und zwar nicht auf ein Stückchen Schokolade, sondern auf eine ganze Tafel! Dazu kommt, dass ich im Moment unter Schlafmangel leide. Ich bin müde und träge und kann mich kaum motivieren.

Verzichten ja! Aber auf was?

Ich möchte auf Zucker verzichten! Da ich aber weiß das ein kompletter Verzicht auf sämtliche Kohlenhydrate mich nur dazu bringen würden mein Vorhaben schon am ersten Tag zu beenden, nehme ich mir sowas erst gar nicht vor. Ich muss klein anfangen. Es muss machbar für mich sein! Also verzichte ich auf zugesetzten Zucker, auf Süßigkeiten, Säfte, Kuchen und auf zu viel Weißmehl. Ich esse weiterhin Obst, Vollkornbrot, Vollkornnudeln und Naturreis!

Um dem abendlichen Naschen aus dem Weg zu gehen werde ich nach 19:00 Uhr nichts mehr essen. Eine wirkliche Alternative zu Zucker am Abend gibt es für mich nicht, also lass ich es lieber ganz weg.

Mein Wochenplan!

Ich mache mir einen Plan! Einen Essensplan für die Woche gibt es bei uns immer, da ich nicht die beste Köchin bin und es mir schwer fällt ohne Planung irgend etwas zu kochen.

Ich plane 3 Mahlzeiten! Da ich spät frühstücke brauche ich keine Zwischenmahlzeiten. Das ist natürlich bei jedem anders.

Ich starte meinen Tag mit einer Tasse Zitronen-Ingwer-Tee. Ich brühe mir immer eine ganze Kanne auf und trinke über den Tag verteilt immer wieder davon. Das mache ich vor allem um einer Erkältung entgegen zu wirken. Ich habe aber gemerkt, dass es mir auch etwas die Lust auf Süßes nimmt.

Gegen 09:00 Uhr frühstücke ich! Ich mache mir ein Porridge, einen Smoothie oder esse Joghurt. Dazu trinke ich meinen Kaffee!

Um 14:30 Uhr gibt es erst Mittagessen. Wir sitzen so gut wie jeden Tag gemeinsam am Mittagstisch. Ich koche immer frisch! Fertiggerichte gibt es bei uns nie. Ich bin kein Fan von Tiefkühlpizza oder dergleichen. Hier entgehe ich schon mal der Zuckerfalle.

Nach dem Essen gibt es Obst für die Kinder. Ich esse eher selten was davon.

Um 18:30 Uhr essen wir zu Abend. Da es meist schnell gehen soll und ich nicht viel Zeit hab um nochmal etwas zu kochen gibt es meistens das typische Abendbrot. Das würde ich schon gerne ändern und es vielleicht doch durch eine schnelle Suppe ersetzen.

Ich bin zuversichtlich, dass ich so den Alltag gut überstehe und ich habe bereits einige Tage hinter mir an denen das gut funktioniert hat. Mein Problem sind dann eher die Geburtstage, Einladungen, Kaffee und Kuchen bei der Oma etc. Bisher konnte ich hier noch nicht „Nein“ sagen. Wie geht ihr damit um? Hat vielleicht jemand einen Tipp für mich?

 

Eure,

Lila♥

Gesünder ohne Zucker

Ein Kommentar zu „Gesünder Leben ohne Zucker – Aber wie?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s