Ernährung · Selbstfürsorge

#zuckerfrei – Projekt gescheitert?

Seit einer Woche versuche ich auf Zucker zu verzichten. Mein Vorsatz war es im Januar  endlich ohne Zucker durch den Tag zu kommen. Gründe dafür gibt es mehr als genug!

#ohnezucker – Erwartungen vs. Realität

Mamadenkt hat die Challenge #ohnezucker auf Instagram ins Leben gerufen. Es wurden Ideen gesammelt wie man den Tag zuckerfrei übersteht. Dabei sind so einige tolle Dinge zustande gekommen. Schaut doch mal rein! Die Frage ist natürlich welche Erwartungen ich habe, wenn ich auf Zucker verzichte. Was soll passieren? Was erhoffe ich mir?

Mir war klar das es nicht einfach wird und ich hatte jetzt auch nicht die Erwartung, dass ich sofort auf jegliche Art von Zucker verzichten kann. In der ersten Woche zuckerfrei wollte ich es vor allem endlich schaffen die abendliche Nascherei einzustellen. Das war die letzten Monate mein allergrößtes Problem. Sobald die Kinder im Bett waren, habe ich mich mit unmengen an Süßkram auf die Couch verzogen. Seit der Geburt des Kleinsten ist das sogar noch schlimmer geworden. Darüber hinaus wollte ich auch tagsüber auf zugesetzten Zucker verzichten. Kohlenhydrate, also Mehl, Nudeln, Kartoffeln habe ich da noch außen vor gelassen. Ich habe erwartet das es schwer ist, aber ich habe auch erwartet das mein Wille stärker ist als die Sucht!

Die Realität ist leider ernüchternd. Ich habe es diese Woche nicht geschafft ganz auf Zucker zu verzichten. Ich wurde schwach! Aber ich weiß wann ich es schwer im Griff habe. Müdigkeit und Erschöpfung führen dazu, dass ich handele ohne darüber nachzudenken. Ich brauche dann so dringend etwas Süßes! In solchen Momenten fühle ich mich wirklich süchtig. Ich stopfe mir das Zeug rein, obwohl ich es gar nicht will und kann mich hinterher so gar nicht leiden. Es muss also eine Alternative her! Und zwar eine richtig Gute! Ein Apfel ist das für mich nicht.

Projekt gescheitert?

Aufgeben ist nicht! Okay die erste Woche lief nicht ganz so wie ich es mir vorgestellt habe. aber so leicht geb ich mich nicht geschlagen! Denn es gibt auch positives zu berichten:

Ich komme gut durch den Tag ohne an Süßigkeiten zu denken! Tagsüber brauche ich also keinen Zucker! Der obligatorische Nachtisch muss nicht mehr sein.

Ich habe an sechs von sieben Tagen abends nicht genascht! Die ersten zwei Tage waren zwar schwer, aber dann ging es ganz gut!

Ich muss beim Einkaufen keine Schokolade kaufen! Ein zuckerfreier Einkauf ist möglich. Darüber werde ich aber die Tage nochmal berichten!

Ich habe an Gewicht verloren! Tatsächlich habe ich 1,5 Kilo weniger auf der Waage und das obwohl ich ansonsten ganz normal weiter gegessen habe. Wenn das mal kein Ansporn ist!

Also geht es weiter! Weiter mit dem Versuch weniger Zucker zu sich zu nehmen! Weiter mich gesünder zu ernähren und damit auch gesünder zu leben! Auch weiterhin mache ich mir einen Plan und nehme mir die nächsten Schritte genau vor, aber ich möchte unabhängiger von Zeit agieren! Es wird also nicht mehr darum gehen eine Woche so zu handeln und in der nächsten Woche ein weiteres Ziel zu verfolgen, sondern vielmehr darum Schritt für Schritt weiterzugehen, egal wie lange es dauert!

#ohnezuckerchallenge – Woche 2

Jetzt geht es für mich darum noch mehr auf verarbeitete Lebensmittel zu verzichten! Mein Essensplan für die komplette Woche steht und ich versuche so viel wie möglich selbst zu machen. Damit habe ich mehr die Kontrolle was in meinem Essen drin ist. Ich weiß, dass das nicht immer machbar ist!

Ich brauche zuckerfreie, süße Alternativen! Ich habe schon einiges ausprobiert, aber für mich noch nicht das richtige gefunden. Datteln sind zwar super lecker für zwischendurch, aber zum Kaffee dann doch irgendwie fad und an Brownies aus Süßkartoffeln habe ich mich noch nicht herangetraut. Sollte ich vielleicht aber mal!

Mamadenkt hat in ihrem Resümee über die Zuckerfreichallenge eine ganz tolle Idee! Sie will sich auf andere Gedanken bringen und geht eine weitere Challenge ein. Sie möchte dieses Jahr 333km laufen! Was für eine wunderbare Idee! Und ich sage liebe Mamadenkt: accepted! Ich bin schon immer gerne gelaufen, habe es aber die letzten Jahre sehr vernachlässigt! Erst muss ich etwas für meinen Beckenboden tun, aber dann bin ich gerne dabei! Oder ich muss es etwas für mich umwandeln und erst mit schnellerem Gehen starten um mich dann langsam hochzuarbeiten. Es braucht wohl einen neuen Plan ;)!

Wer von euch hat Lust mitzumachen? Gemeinsam ist es doch so viel einfacher als alleine! Lasst uns gegenseitig motivieren für eine gesünderes Jahr 2018!

Eure,

Lila♥

 

 

 

 

 

 

 

13 Kommentare zu „#zuckerfrei – Projekt gescheitert?

  1. Ich bin auch gerade dabei, etwas weniger Zucker zu essen bzw. Alternativen zu suchen. Angefangen habe ich erstmal ganz langsam mit weniger bis null Zucker im Kaffee. Dann so Sachen wie selbstgemachtes Müsli anstatt dem aus dem Handel. Und wenn mich abends wie Dich der Heißhunger packt genehmige ich mir schon was Süßes- aber hausgemachtes: Kuchen, selbstgemachte Schokocrossies etc. Da weiß ich wenigstens was drin ist. Oft nutze ich mittlerweile auch Agavensirup und habe immer Bananen im Haus. Viele Grüße! Claudia

    Gefällt mir

  2. Hallo Lila,

    eine interessante Idee.
    Auch, wenn du dein Ziel bisher noch nicht zu 100% erreicht hast, finde ich das eine tolle Leistung.

    Ich hänge zu sehr am Zucker und nutze auch viele Lebensmittel in den Zucker steckt, deshalb wäre der komplette Verzicht für mich undenkbar. Umso mehr Respekt habe ich vor deiner Leistung.

    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und freue mich auf die nächsten Beiträge.

    Viele Grüße
    Mama Maus

    Gefällt 1 Person

  3. Ich finde es toll, dass du weitermachst. Ich selbst ernähre mich seit dem 1.1. komplett zuckerfrei und es fällt mir seltsamerweise wirklich sehr leicht, auch wenn weder die Kinder noch der Mann mitziehen.
    Vielleicht wäre es für dich einfacher, strickt komplett den Zucker zu verbannen?
    Als Alternative zu Süßkram finde ich Banane mit Backkakao lecker. Oder simpel eine Schüssel Quark mit süßem Obst.

    Ich drücke dir die Daumen für Woche 2.

    Herzliche Grüße

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Julie, das ist ja toll! Verzichtest du auch auf Zucker in Brot etc.? Oder hauptsächlich Süßigkeiten? Ich versuche mich schon weitgehend zuckerfrei zu ernähren, aber bisher noch mit zu wenig Erfolg. Es fällt mir so unglaublich schwer zu verzichten, wenn der Rest der Familie Kuchen isst. Wie machst du das?
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  4. Oh wie toll! Oh Wie toll! OH WIE TOLL! Ich freu mich, dass wir zu zweit ins Laufen starten. Ich bin auch schon sehr gespannt, wie sehr ich mich kalkuliert haben werde, was die Länge angeht. Mal schauen. Und nächste Woche daten wir uns wieder up, ok?!? Mal schauen, was das #ohnezucker #zuckerfrei Ding mit uns machen wird.

    Gefällt 1 Person

  5. Es ist wirklich schwer ohne Zucker zu leben, es ist wirklich so gut wie überall versteckt, auch da wo man es manchmal gar nicht erwartet. Es gibt aber auch sehr schöne Rezepte für kochen oder Muffins ohne Zucker, die passen zum Kaffee und schmecken sogar den kleinen. Weiterhin noch viel Erfolg ♡

    Gefällt 1 Person

  6. Hi Lila, mir würde es genauso gehen. Ich nasche auch sehr gern. Durchs stillen ist das richtig schlimm geworden. Als meine kleine 3 Monate alt war, habe ich dann mal für 2 Wochen auf Zucker verzichtet. Das Ergebnis war, ich wurde krank und dieilch ging weg. Da hab ich wieder Zucker gegessen. Ich hatte mir damals erwartet, so richtig Entzugserscheinungen oder so. Stattdessen hab ich einfach nur rasant abgenommen. Besser gefühlt habe ich mich aber nicht… Daher ist zuckerfrei für mich keine Option. Mehr Sport allerdings schon. Das tut mir gut. Aber das muss jede für sich selbst herausfinden. Alles Gute weiterhin! 😁
    Diana

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Diana! Oh je das würde ich jetzt auch nicht erwartet. Ich bin Mal gespannt was ich berichten kann wenn ich wirklich konsequent auf Zucker verzichte. Obst esse ich ja weiterhin. Mehr Bewegung würde mir auch gut tun 😉.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s